Professor Nestor Graubart

Hochschulstr. 35

3000 Bern 18

© 2018 by www.graubart.ch

Lisa Saner - Die Schülerin (Edition 2020)

CHF7.95Preis

Lisa Saner ist 18 Jahre alt und geht in Rom an eine private Schule. Sie verliebt sich in ihre Turnlehrerin Dorotha Delgado. Nach zögerlichen Annäherungsversuchen, weil sie unsicher ist, ob diese auch auf Frauen steht oder nicht, kann sie bei dieser landen und es entwickelt sich eine innige Beziehung. 

Als sie zusammen mit Dorotha und ihrer besten Freundin Claudia Montiani in ein Striplokal geht treten noch die Stripperin Alexandra Rizzi und die Angestellte Natascha Ossara in ihr lustvolles Leben. Alexandra und Claudia werden auch ein Paar. Alle fünf Frauen sind aber sehr offen und geniessen ihre Fantasien und Gelüste hemmungslos untereinander. Alles ist erlaubt. Jede darf mit jeder. 

Natascha kommt in keine feste Beziehung, aber ihre speziellen Neigungen kommen den anderen gerade recht. Sie leben ihre Lüste alle miteinander und in den verschiedensten Paarungen aus. Und Natascha liebt es, einfach für die anderen da zu sein.

Diese Geschichte wurde im Jahr 1983 von einer Bekannten von Professor Graubart geschrieben, von Jasmin. Da es viele spezielle und etwas unwirklich dargestellte Szenen hatte, hat Jolanda Graubart, seine Tochter, die Geschichte nun neu geschrieben. Dabei hat sie die Charaktere genau beibehalten und in sämtlichen Kapiteln die damaligen Konstellationen beibehalten. So kommt auch ein spezieller Traum und ein wichtiger Brief natürlich wieder vor, nur mit einer etwas modernerern und realistischeren Art.

Anmerkung der Autorin: Es gibt viele Menschen, sowohl Männer wie auch Frauen, die Erniedrigungen, Schläge und Schmerzen als Lust empfinden und dies freiwillig als sexuelle Befriedigung im Sinne eines Spieles und einer Fantasie machen und mit sich machen lassen. In dieser Geschichte soll in keiner Weise eine Demütigung oder Entwürdigung gegenüber einer Darstellerin oder Frauen im Allgemeinen dargestellt werden. Falls dies von Leserinnen und Lesern so empfunden wird, entschuldigt sich die Autorin dafür.

Viel Vergnügen!