Sex mit der Ex

Aktualisiert: 18. Okt 2018

Sex mit der Ex. Das ist so ein Thema. Viel kann man darüber lesen, viel wird darüber diskutiert und Erfahrungen mündlich ausgetauscht. Aber wie ist es wirklich? Warum soll der Sex mit einer Verflossenen wirklich so toll sein? Das wäre ja ein schlechtes Zeugnis für die "Neue", oder?


Ich versuche mal, mit meinem Erlebnis aufzuzeigen, wie ich mich gefühlt habe und auch, was meine frühere Freundin dabei empfand. Sie ist ja schliesslich nicht ein Versuchskaninchen.


Vorab muss ich sagen, dass weder ich noch meine Ex Sandra wieder in festen Händen sind. Somit ist also alles regulär. Weiter ist noch sehr wichtig zu erwähnen, dass ich mich für diese Reportage erst zur Verfügung gestellt habe, nachdem ich mit Sandra offen darüber gesprochen habe.


Wir waren drei Monate getrennt, als wir uns zu diesem Experiment entschlossen haben.

Sandra und ich waren vorher etwa vier Jahre ein Paar. Wir hatten uns aber - wie das heute viel passiert - auseinander gelebt. Wir hatten andere Hobbys und Interessen, Freunde, die sich nie wirklich gegenseitig gefunden hatten und von unseren Berufen her ebenfalls verschiedene Vorstellungen. So entschlossen wir uns, getrennte Wege zu gehen.


Ab und zu trafen wir uns zu einem Kaffee. Wir erzählten uns ziemlich offen und ehrlich, was jeder gerade so machte. Sandra hatte einen neuen Freund. Sie war sehr attraktiv und mit ihren langen, blonden Haaren für viele Männer nicht nur ein Hingucker, sondern genau das, was sie sich vorstellten. Sandra erzählte mir offen, dass sie mit ihrem Neuen Sex hat, aber halt alles noch neu ist und sie beide unsicher sind und noch nicht so eingespielt. Sie war sich nicht sicher, ob und wie lange diese Beziehung halten konnte. Mehr erzählte sie mir nicht, es ging mich ja auch nichts an.


Ich selber hatte nachdem wir uns getrennt hatten, keine neue Beziehung eingehen wollen. Aber ich hatte genau drei Abenteuer, also drei One-Night-Stands. Beim ersten Mal war ich in einer Bar und flirtete den ganzen Abend mit einer gutaussehenden Brunette. Zuerst war es einfach ein Flirt, aber es kam, wie es kommen musste. Je später der Abend wurde und je mehr Alkohol wir intus hatten, wurden wir offener und hemmungsloser. Schliesslich wollten wir es und gingen zu ihr nach Hause. Der Sex war nicht gerade toll, wir waren beide etwas wackelig und konnten uns nur schwer kontrollieren. Aber es war ein spannendes Abenteuer.


Das zweite Mal verabredete ich mich mit einer alten Bekannten. Eigentlich hatte ich auch hier keine Absichten. Doch der Abend bei einem Glas Wein gipfelte auch im Bett. Diesmal in meinem. Es war heftig und sehr anstrengend. Sie war extrem wild und unersättlich. Ich fühlte, dass es ihr von Anfang an nur um Sex ging. Sie wollte immer mehr und forderte mich bis zuletzt. Na ja, wenn ich jetzt nur angeben wollte, dann könnte ich. Aber ich versuche einfach das zu schildern, was ich erlebt habe. Jeder Mann würde jetzt prahlen, was für ein Hengst er ist. Aber ich stehe dazu, dass ich mich nicht sehr wohl fühlte. Irgendwie stand ich unter Druck, und das gefiel mit im Nachhinein nicht wirklich.


Das dritte Erlebnis hatte ich im Auto. Ich war mit ein paar Kollegen an einer Waldparty und wir plauderten den ganzen Abend mit einer Gruppe Mädchen. Als es langsam spät wurde und sich einer nach dem anderen verabschiedet hatte, war ich plötzlich mit einer sehr hübschen und gesprächigen Frau alleine. Sie war blond und erinnerte mich ein wenig an Sandra. Wie sie hiess, weiss ich bis heute nicht. Als ich gerade so am erzählen war, schaute sie mich völlig desinteressiert an und fragte mich direkt, ob ich nicht Lust hätte, mit ihr zu schlafen. Jetzt sofort. Im Auto. Ich hatte nichts zu verlieren und sagte ja. Dieses Abenteuer war relativ kurz aber eigentlich ganz toll. In einem Auto ist es ja nicht gerade sehr bequem, aber das spielte keine Rolle. Die Unbekannte musste sehr viel Erfahrung haben und gab mir das Gefühl, eine Art "Lehrling" zu sein. Sie war sehr dominant und drehte alles so, wie sie es haben wollte.


Sandra und ich waren also nach unserem Beziehungs-Aus immer am Ball geblieben, um es mal so auszudrücken. Als ich ihr von dieser Reportage erzählte, war sie sofort dabei. Sie hatte sich von ihrem neuen Liebhaber getrennt, weil es einfach nicht richtig funkte. Wir fanden es beide etwas komisch, uns so mit einer klaren Vorgabe - also fast wie auf Befehl - zu verabreden. Aber wir waren vorher vier Jahre ein Paar und verstanden uns in dieser Zeit extrem gut. Ansonsten hätte ich nie gewagt, Sandra zu so etwas zu bewegen. Wenn sie nein gesagt hätte, wäre das völlig ok gewesen. Aber dann würde hier ja nichts stehen...


Sie kam also zu mir und wir tranken ein Glas Wein, wie wir das früher oft getan hatten. Irgendwie war uns beiden dieser Ablauf schon ziemlich vertraut. Innerlich waren wir mehr aufgeregt, als früher. Früher wollten wir etwas voneinander, jetzt mussten wir etwas tun. So kam es uns vor, auch wenn das jetzt etwas überspitzt dargelegt ist.

Dann liessen wir uns einfach von unseren Gefühlen leiten. Wir gingen ins Schlafzimmer, wo wir viele schöne Stunden verbracht hatten. Wir verloren keine Zeit mehr und kamen sofort zur Sache. Sagen mussten wir nichts, wir wussten beide, was der Andere wollte und fühlte. Ohne mich irgendwie in Gedanken an früher erinnern zu wollen, macht ich immer das Richtige. Sandra erging es genau gleich, das fühlte ich. Obwohl wir offiziell kein Paar mehr waren, küssten und streichelten wir uns sehr lange und intensiv. Bei meinen erwähnten Erlebnissen war keine Liebe dabei, es ging nur um den Sex.


Bisher war ich der Meinung, Sandra nicht mehr zu lieben. Aber in dieser Nacht war ich mir nicht mehr so sicher. Ich fragte mich auch, was sie wohl noch für mich empfang, vor allem weil sie meine Küsse erwiederte und es ihr vorkam, als wären wir nie getrennt gewesen und als hätte sie nie einen anderen Mann gehabt.


Wir liebten uns leidenschaftlich, vertraut, eingespielt und deshalb auch sehr intensiv und lange. Nach dem Akt blieben wir eng umschlungen liegen und genossen einfach die Zweisamkeit.


Normalerweise vergleiche ich nie ein Abenteuer mit einem anderen und schon gar nicht eine Frau mit der anderen. Jede Situation ist anderes, jede Frau ist einzigartig. Aber für diese Reportage muss ich es ein wenig tun. Von den letzten Sex-Erlebnissen war dasjenige mit Sandra mit Abstand das Schönste. Es war alles so bekannt und stresslos, ich konnte es am besten geniessen und fühlte mich ungezwungen und wohl.


Sandra erzählte mir so ziemlich das Gleiche. Das einzig Komische, wenn man es so nennen will, am diesem Abend war, dass sie sich trotz allem zuerst wie ein Test-Objekt vorkam. Sie wusste, dass ich das Erlebnis niederschreiben würde, das verursachte ihr ganz am Anfrang etwas mulmige Gefühle. Aber diese verflogen sehr schnell, als sie sich geborgen und ernst genommen fühlte. Sie merkte bei mir, dass sie nicht ausgenützt wurde oder nur ihren Körper hinhalten sollte, damit ich etwas zu erzählen hatte.


Zusammengefasst ging es Sandra und mir genau gleich. Sex mit der Ex ist das Unvergleichbare. Es ist das, was man kennt und einem den Sex als unvergessliches Ereignis erleben lässt. Uns ist klar, dass wir beide in unserer jeweiligen Situation das Ganze natürlich locker angehen konnten und niemanden hintergingen oder verletzten. Wenn wir beide in einer Beziehung gewesen wären und somit jemanden betrogen hätten, wäre es vielleicht spannender gewesen, aber im Nachhinein hätten wir wohl ein schlechtes Gewissen gehabt. Und ob wir uns unter diesen Umständen wirklich wohl gefühlt hätten...?


Ich und Sandra sind heute immer noch getrennt und wir treffen uns ab und zu einmal zu einem Glas Wein.

0 Ansichten

Professor Nestor Graubart

Hochschulstr. 35

3000 Bern 18

© 2018 by www.graubart.ch