Sex im Regen

Aktualisiert: 18. Okt 2018


Ich habe Ivana gebeten, mir ein erotisches Erlebnis zu erzählen. Das hat sie gerne getan. Viel Spass.


Mein erotisches Erlebnis? Da gibt es viele. Ich weiss, das tönt für eine 22 jährige etwas dick aufgetragen. Aber ich bin halt ein Mensch, der Sex liebt und schon einiges ausprobiert hat. Oftmals war es toll, ein anderes Mal wieder weniger.

Aber ich soll ja jetzt nicht prahlen, sondern ein Erlebnis erzählen. Also gut. Das mache ich gerne. Zuerst zu mir: Ich heisse Ivana, lebe im Kanton Graubünden auf dem Bauernhof meiner Eltern, bin 22 Jahre jung und habe einen festen Freund. Ich mache ein Praktikum bei der Post, was mir sehr viel Spass macht. In meiner Freizeit gehe ich gern ins Kino und unternehme sehr viel mit meinem Freund.


Vor einem halben Jahr hatte er Geburtstag. Er wurde 25 und ich wollte ihn überraschen mit etwas ganz Speziellem. Er liebt erotische Fotos, natürlich nur schwarz-weiss und natürlich nur von mir. Ich bin ja kein Model, aber ich finde es cool und spannend, wenn ich mich in sexy Posen ablichten lassen kann. Die Bilder sind dann wirklich nur für uns zwei und ich hüte mich, diese z.B. auf Facebook zu stellen. Das ist mir zu privat und ich gehe da kein Risiko ein.


Ich wollte ihm also ein Bild von mir schenken, auf welchem ich in der freien Natur bin. Logischerweise nur sehr spärlich bekleidet. Mein Fotograf des Vertrauens und ich verabredeten uns auf dem Bauernhof meiner Eltern. Dort gab es viele Wiesen und Wälder, die ideal waren für so ein Bild. Ausserdem hat es auf dem Land auch keine Gaffer. Es war etwas spät am Nachmittag und es zogen Gewitterwolken auf. Wir mussten uns also beeilen, wenn wir vor dem grossen Regen noch fertig sein wollten.

Kaum hatte ich mich in Slip und Shirt in Pose geworfen, begann es zu regnen. Zuerst dachte ich, dass nun alles vorbei ist und die ganze Überraschung ins Wasser fällt. Doch mein Fotograf hatte eine Idee und meinte, dass der Regen auch sehr erotsich wirken könnte. Nasse Haut, nasse Haare und nasse Kleider könnten auf einer schwarz-weiss-Foto sehr erotisch wirken.


Es war ein warmer Sommertag, der Regen kühlte nur unmerklich ab, deshalb fand ich diese Idee gar nicht so schlecht. Spontan war ich dabei. Ich posierte also ohne mir etwas anmerken zu lassen im strömenden Regen. Ich fand das ganze recht prickelnd und sehr erotisch. Vor mir aus wäre ich nie auf diese Idee gekommen sondern wäre sofort zurück zum Haus gelaufen.



Als der Fotograf genug Bilder geschossen hatte, gingen wir zurück zu meinem Elternhaus. Wir waren beide dermassen nass, dass wir uns nicht beeilgen mussten und seelenruhig daher schlenderten.


Als wir ankamen, erschrak ich mich fast zu Tode. Ich sah meinen Freund mit meiner Familie stehen und auf mich warten. Jetzt war alles aus. Erstens war die schöne Überraschung mit dem Bild weg und zweitens auch noch der Zeitpunkt, an welchem ich es ihm schenken wollte. Ich war sehr enttäuscht und schämte mich sogar, dass ich so durchnässt ein etwas schlampiges Bild abgab. Jetzt musste ich einiges erklären.

Da rettete mir meine Mutter mit einer Idee die etwas komische Situation und bescherte mir mein schönstes erotisches Erlebnis. Sie nahm den Fotografen in Empfang und bot ihm einen warmen Tee an. Mich und meinen Freund schickte sie so wie wir waren gleich wieder weg. Wir sollen doch spazieren gehen, ich sei ja schon klatschnass und bei Regen zu spazieren sei ein tolles Erlebnis. Trocken wird jeder wieder, meinte sie kurz. Ich fühlte ganz genau, was sie meinte.


Mein Freund liess sich kurzerhand überreden, zog sich Hemd und Hose aus und so gingen wir Hand in Hand los. Als wir hinter dem ersten Hügel waren und uns niemand mehr sehen konnte, zogen wir uns beide nackt aus und umarmten uns. Wir standen eine ganze Weile einfach eng umschlungen da, küssten uns und liessen den warmen Regen über unsere Körper plätschern.


Wir merkten sehr schnell, dass uns diese Situation mehr als nur erregte. Unsere Umarmungen wurden fester, verlangender und inniger. Unsere Küsse wurden auch intensiver, die Hände suchten sich Wege zwischen unsere Körper und zwischen die Beine des anderen. Mein Freund konnte seine Erregung unmöglich mehr verbergen. Ich auch nicht, aber da sowieso jeder Millimeter meines Körpers klatschnass war, viel das gar nicht mehr auf.


Bald legten wir uns hin, auf den glitschigen und rutschigen Grasboden. Es dauerte ein Weilchen, bis wir eine Stelle gefunden hatten, wo unsere Körper sich wohl fühlen konnten und nicht mehr abrutschten. Wir liebten uns lange und intensiv. Der Regen schien uns noch mehr anzuspornen, hatten wir doch beide noch nie diese prickelnde Hilfe gehabt.


Als wir uns nach diesem herrlichen Erlebnis wieder zum Haus zurück begaben, mussten wir wohl wie Schweine ausgesehen haben. Völlig verdreckt, klatschnass und mit zerknitterten Stofffetzen, die früher mal Kleider waren, kamen wir an. Meine Mutter zwinkerte uns nur zu. Sie wusste ganz genau was Sache war.

Das war mein erotischstes Erlebnis. Ich hoffe, es hat euch gefallen. Schreibt mir doch, es würde mich freuen.


Eure Ivana.

0 Ansichten

Professor Nestor Graubart

Hochschulstr. 35

3000 Bern 18

© 2018 by www.graubart.ch